Ein Fotografenleben

Das muss toll sein, wenn man Fotograf ist oder sich mit der Fotografie intensiver beschäftig! Andauernd hat man hübsche Menschen vor der Kamera…. soweit so gut, Freunde. Aber da gibt es noch andere Dinge, an die man nicht so schnell denkt. Speziell nach der letzten Woche, die eine Achterbahnfahrt aus Höhen und Tiefen war, fühle ich mich mal am Ende dieses heutigen wirklich guten Tages verführt ein paar Zeilen darüber zu schreiben.

Bis ein Shooting zustande kommt müssen viele Dinge reibungslos gelaufen sein. Nur ein Teil davon kann vom Fotografen erledigt werden. Nachdem ein Model dank seiner guten Bewerbung in unsere Model-Kartei aufgenommen wurde und sich für ein Shooting gemeldet hat, geht es nämlich daran im Einzelgespräch mit dem Model noch einige individuelle Dinge zu besprechen. Dazu gehören zunächst einmal rein rechtliche Themen (Weiß das Model über die Modalitäten des Shootingvertrages bescheid? Benötigen wir eine Erlaubnis der Erziehungsberechtigten? …) gefolgt von den rein logistischen Themen (Kommt das Model selbst zu uns oder holen wir es am Bahnhof ab? Shooten wir an einer speziellen Location? Steht genügend Shootingzeit zur Verfügung? Wo trifft man sich ggf.? …) und zuletzt werden dann Themen wie das richtige Outfit usw besprochen.

Wenn es bei diesen Gesprächen schon hakt (zum Beispiel weil wir tagelang vergeblich auf die Fotos mit den Outfitvorschlägen der Models warten) oder das Model am Abend vor dem Termin für den letzten Fragen-Check (inkl. ggf. Besprechung der Wetterprognose für morgen) nicht erreichbar ist, dann sind das schon echt üble Vorzeichen, die uns dazu bewegen können ein Shooting auch einmal abzusagen, denn wir erwarten ausdrücklich aktive Mitwirkung und wenn das schon in der Kommunikation vor dem Shooting nicht stattfindet, wer erwartet da wirklich ernsthaft, dass wir uns darauf blind verlassen sollen, ob das Model auch zum Shooting erscheint?

Was aber vor allem mir persönlich echt auf den Keks geht ist, wenn es manche Mädels (ich sag jetzt ausdrücklich nicht „Models“, denn von einem Model erwarte ich anderes) einen Dreck interessiert, wie sie mit der Zeit und der Planung anderer Leute umgehen. Shooting-Termine, die extrem kurzfristig abgesagt werden oder (wie es in dieser Woche gleich zwei Mal vorgekommen ist) erst wenn wir am Tag vorher nachfragen, ob mit morgen noch alles klar ist, sind so unnötig wie ein Klotz am Bein. Diese kurzfristig platzenden Termine nicht nur mies für uns, denn wir haben unsere Zeit völlig umsonst für jemanden blockiert, sondern sie sind auch mies für unsere anderen ernsthafteren Bewerberinnen, denn die haben so kurzfristig dann meist keine Gelegenheit mehr diesen Termin anzunehmen. Deshalb regt es mich persönlich schon sehr auf, wenn die Wertschätzung unserer Bewerberinnen für unsere Arbeit und Planung nicht einmal soweit reicht, dass man wenigstens kurz von sich aus absagt. Das allein ist schon eine Frage des Anstands.

Diese Woche habe ich zum Beispiel erlebt, dass ein Model einen Termin in Dortmund vereinbart hatte und nach unserem letzten sehr netten Gespräch am Vorabend nicht einmal abgesagt, sondern mich einfach ohne jeglichen Kommentar im Facebook geblockt hatte. Ich war schon im Auto auf dem Weg zum Termin, als ich das erst bemerkte. Also ehrlich, mieser geht es doch wirklich nicht mehr, wenn man nicht einmal kurz eine Nachricht schreibt dass es sich erledigt hat. Als Ergebnis daraus machen wir ab sofort keine Termine mehr, ohne die Handynummer des Models zu kennen und diese bei einem Telefongespräch zumindest einmal geprüft zu haben.

Ein anderes Thema dieser Woche sind mal wieder die lieben Lebenspartner gewesen. Auch so ein ständig sich wiederholendes Thema, wenngleich diese Woche schon ein ziemlich bemerkenswerter Fall auf die Bühne trat. Wenn man als Lebenspartner schon Bedenken bekommt, weil sich das Model auf Kosten des Fotografen zur anschließenden Bildbesprechung eine kleine Pizza (Preis inkl. Extras < Euro 5,-) bestellt und man sich mit einer kleinen Aufmerksamkeit für ein sehr gut absolviertes Shooting bedankt…. also ich weiß nicht. Allein die Fotos, die jedes Model nach einem Shooting von mir entwickelt bekommt, liegen von den Kosten her jedenfalls i.d.R. oberhalb den vom Lebenspartner ohnehin schon angeprangerten Gesamt-Ausgaben… aber bei den Fotokosten beschweren sich die Männer komischerweise nie, vielleicht weil sie selbst auch ein paar Abzüge der Bilder von ihren Freundinnen geschenkt bekommen? Zum Glück sind nicht alle Lebenspartner so (an dieser Stelle mal mein herzliches Dankeschön an alle vernünftigen Lebenspartner unserer Models)! Zugegeben, ich esse auch nicht mit jedem Model nach dem Shooting was, aber doch mit vielen Models, eben wenn sich die Zeit dafür noch anbietet und die Models noch an einer Shootingbilder-Besichtigung interessiert sind. Alles andere zum Thema „Mein Freund…“ behandle ich auf unserer Fragen-Antwort-Seite in der vorletzten Frage der Seite und will mich deshalb nicht weiter wiederholen.

Ein FotografenlebenResümierend aus den ersten drei Wochen im Mai habe ich mal zusammengezählt wie es mit den Shooting-Terminen so gelaufen ist…. und das Bild stimmt mich betrübt. Man sollte denken, dass uns mehr Wertschätzung für unsere Arbeit entgegen gebracht wird. Man sollte meinen, dass wir dafür, dass wir kostenlose Shootings anbieten, ein wenig mehr Würdigung erfahren sollten. Vielleicht müssen wir doch irgendwann mal sagen, wir shooten ausschließlich nur noch gegen Geld (per Vorkasse), denn dann werden wohl deutlich weniger „Kunden“ ihre Termine saußen lassen.

Nun gut, man kann den Spieß drehen und wenden wie man will: letztlich bin ICH SELBST auch daran schuld, denn offensichtlich siebe ich unter den Bewerberinnen noch immer nicht genügend die Richtigen von den weniger Richtigen aus. Da müssen wir uns selbst an der Nase packen und eindeutig mehr tun und auch härter in unseren Auswahlkriterien und Prozessen werden. Es ist zwar schön zu wissen, dass eine so hohe Zahl von Bewerberinnen auf einen Termin wartet… wenn sich die Quoten aber dabei so verteilen wie hier im Mai zu sehen, dann bringt uns das außer viel Arbeit und verlorene Zeit recht wenig.

Das ist eben ein Punkt, über den wir uns noch Gedanken machen müssen…. aber heute nicht mehr. Heute hatte ich persönlich einen guten Tag mit einem wunderbaren Model und nur weil ich heute ein wenig versöhnt bin mit den Reinfällen der letzten Tage habe ich überhaupt diesen Blog geschrieben – sonst wär er deutlich negativer ausgefallen und das wollte ich euch, meine Lieben, doch gerne ersparen.

In diesem Sinne, habt einen tollen Start in die neue Woche!

Euer Oliver von Allsvartur.de

Allsvartur

People – Fotograf mit kostenlosen Shootings in Hamm