logo-mini
END OF LINE

End of line

In den vergangenen Monaten habe ich bereits an der einen oder anderen Stelle geschrieben, dass ich mich fotografisch verändern möchte, dass ich etwas anderes tun möchte, dass ich mich reduzieren und auf das Wesentliche konzentrieren möchte… aber es hat sich in der letzten Zeit immer mehr herausgestellt, dass das nicht der Weisheit letzter Schluss ist und dass mich das Thema „Model-Fotografie“ immer weniger begeistert.

Es ist nicht mehr so wie früher … Ich verspüre einfach nicht mehr diesen inneren Drang jetzt unbedingt an jedem freien Wochenende ein Fotoshooting machen zu wollen und wenn eines meiner Models mit einem anderen Fotografen arbeitet, dann berührt mich das gar nicht mehr… früher habe ich dabei dann doch innerlich „Hmpf!“ gedacht (insb. wenn ich die Fotos des anderen Fotografen echt nicht gut fand). Inzwischen ist das alles irgendwie zum Stillstand gekommen und gerade, wenn es mich sowas nicht mehr bei der Fotografen-Ehre packt, merke ich, dass mir dann irgendwas an Begeisterung verloren gegangen sein muss.

Ich habe dieses Jahr noch einige freizügige Fotoshootings gemacht… viel anderes habe ich dieses Jahr auch nicht gemacht, da alle anderen Termine von Models abgesagt wurden oder aufgrund meiner Zeitplanung nicht zustande kamen. Das war nicht weiter schlimm, denn über die Freizügigen Fotoshootings habe ich mich gefreut, denn ich hatte in den letzten Jahren das gefühl, dass diese etwas zu kurz gekommen sind und das empfinde ich nun aus ausgeglichen. Aber jetzt ist da irgendwie kaum noch etwas, das mich so sehr reizt, dass ich unbedingt (so wie früher) ein Fotoshooting nach dem anderen mit möglichst vielen Models machen möchte.

Die „Jagd“ nach guten Bildern mit immer neuen Models fühlt sich für mich irgendwie vorbei an. Das heißt nicht, dass ich nie wieder Menschen fotografiere, aber es heißt, dass ich einfach viel zu wenig mache (und auch weiterhin viel zu wenig tun werde), um mich wirklich noch sinnvoll als „Model-Fotograf“ zu bezeichnen oder das Bewerbungsverfahren für solche Shootings offen zu halten.  Ob das endgültig ist oder nur eine Pause, weiß ich nicht. Ich bin einfach fotografisch irgendwie antriebsloser geworden … das ist schwer zu erklären.

Bisherige Bilder möchte ich weiterhin zeigen (bzw. lade ich auch weiterhin in meinen Auftritten hoch), aber neue Bilder werden in der nächsten Zeit nicht mehr viel hinzukommen. Ein paar Ideen habe ich, die ich noch machen will… aber die auch nur, weil ich mir diese gerne mit diesen speziellen Models (die ich dafür ansprechen werde) machen will. Da geht es mir eher um die Arbeit mit den Models (weil ich sie gerne mag) und weniger darum, dass ich neue Fotos für die Webseite habe. Überhaupt habe ich in der ganzen Zeit viele liebe Menschen kennen lernen dürfen und erinnere mich an tausend Momente auch heute noch gerne zurück und bedauere die Zeit nicht. Aber so wie früher möchte ich es eben in der Zukunft auch nicht mehr fortsetzen.

Ja, ich fotografiere noch, aber meine Kameras hatte ich die letzten Monate mehr privat für mich im Einsatz als für die Model-Fotografie. Ich habe das Gefühl, mehr mein eigenes Leben leben zu müssen, als immer nur Erinnerungen im Leben anderer Menschen zu erzeugen. Ich habe das gerne gemacht, aber letztlich sind meine bisherigen Fotos von Models eben nur bedingt „meine“ Erinnerungen, denn sie stellen nur meine Models dar, aber über mein Leben an sich geben sie wenig wieder.

Zudem stelle ich fest, dass ich eben auch sehr (!) oft nur noch auf diese Funktion des Fotografen reduziert werde – was ich sehr schade finde. Das habe ich erst die Tage im Kollegen-Umfeld auf ziemlich blöde Art bemerkt aber das betrifft zuerst und vor allem auch mein Privatleben und dort erkennt man das sowohl am Kontaktverhalten vieler Menschen aber beispielsweise auch gut an der Facebook-Chronik, in der alle fotografischen Dinge deutlich mehr Likes finden, als alles andere, was aus meinem Leben berichtet oder Dinge aus der Welt jenseits von Ich-Bims-Bildern und Beauty-Tips wiedergibt bekommt die üblichen 3-5 Likes der immer wieder gleichen (verlässlichen) Freunde… aber bei 99% aller anderen herrscht Funkstille. Ich denke nicht, dass ich mit dieser Reduzierung innerhalb meinen Bekanntenkreises in Zukunft glücklich werde, denn ich bin eigentlich doch auch mehr als „nur“ der Bediener einer Kamera.

Die  Allsvartur-Auftritte aller Orten werden in der nächsten Zeit nicht mehr großartig mit neuen Fotos aktualisiert. Für meine privaten Fotos lege ich mir wahrscheinlich noch eine eigene Instagram-Seite zu (ich bin mir nicht sicher, ob ich einfach das Allsvartur Profil weiter nutzen werde) …  Mal sehen, ob das so bleibt, denn man soll ja nie „nie“ sagen. Mehr weiß ich im Moment aber nicht zu berichten.

Liebe Grüße von eurem
Oliver von Allsvartur.de