logo-mini
Kurzfriste Termin über Facebook erfahren

Fanpage hin und her

Manche von euch mögen sich sicher wundern, weshalb einige Wochen nach der offiziellen Löschung meiner Fanpage nun plötzlich eine neue Fanpage bei Facebook entstanden ist.

Die Gründe dafür will ich euch kurz im heutigen Blog erklären, wobei die Aufzählung nicht der Priorität entspricht:

 

Inaktives Publikum

Ich hatte auf der Fanpage soweit ich mit erinnere etwas mehr als 2.600 Fanpage-Likes.

Als unbedarfter Mensch sollte man auch annehmen, dass jedes Bild auch von 2.600 Leuten in Facebook gesehen wird. Dem ist aber leider nicht so.

Einerseits liegt es an Facebook, dass nicht alle User automatisch alle Neuigkeiten der Seiten, die von ihnen geliked wurden, angezeigt bekommen. Das ist auch logisch, denn wenn ich als User 200 Seiten like, können mir unmöglich alle Updates dieser Seiten immer gleichzeitig ganz oben in meinen Neuigkeiten angezeigt werden. Deshalb kann man vereinfach es wie folgt beschreiben: je länger ein User nicht mehr mit einer Seite interagiert (liken, kommentieren), umso unwahrscheinlicher ist es, dass Facebook dann Updates dieser Seite weit oben in den Neuigkeiten des Users anzeigen wird.

Andererseits liegt es aber eben auch an den Fans selbst, denn ob diese mit einer Seite interagieren liegt ja vor allem an ihnen selbst, denn sie entscheiden, wofür sie ihre Zeit in Facebook einsetzen und wo sie liken und kommentieren.

Unter dem Strich ist das Ergebnis aber gleich:

Ich hatte zwar viele Fanpage-Likes habe, aber nur noch ein kleiner Teil der Fans hatten meine Fanpage wirklich auf dem Schirm … und das ist für mich eine sehr unbefriedigende Feststellung, denn einfach nur viele Fanpage-Likes zu haben, ist nicht mein Ziel. Ginge es mir nur darum, könnte ich mir auch einfach tausende von Likes für ein paar Euro kaufen (so wie viele Seiten das tun) … aber wozu???

Ich mag es viel lieber, wenn meine Fotos geliked werden und vor allem, wenn es auch mal ein paar Kommentare darunter gibt – eben einfach etwas LEBENDIGES Feedback.

Daher hat der Neustart für mich auch die angenehme Konsequenz, jetzt erstmal wieder nur mit wirklich aktiven Fans zu tun haben.

 

DSGVO und Daten-Altbestand

Im Mai dieses Jahres wurde es mit der DSGVO ernst.

Was mich speziell in Hinsicht auf die DSGVO und Facebook-Fanpages störte (und noch immer stört) ist, dass die Seitenbetreiber in Facebook laut einer Entscheidung des EuGH ebenfalls für den Datenschutz bei Facebook verantwortlich sein sollen, obwohl sie innerhalb Facebook überhaupt keine Einwirkung- und Gestaltungsmöglichkeit haben um die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung von Daten zu beeinflussen.

Da die DSGVO (bzw. deren Anwendung) noch recht neu ist und viele konkrete Sachverhalte leider eher schwammig oder zumindest nicht wirklich klar beschrieben sind, herrscht(e) eine erhebliche Unsicherheit.

Ich kenne jede Menge Anwaltsseiten, die sich zwar mit speziellen Themen dazu befassen, aber ich habe auch unzählige Male gelesen, dass es zu bestimmten Fachfragen erst einmal abzuwarten ist, welche richtungsweisenden Urteile dazu nun in den Gerichten gefällt werden … aber inzwischen ist es in Bezug auf die Fanpages in Facebook zumindest allgemein anerkannt, dass man als Datenschutz-Hinweis auf der Fanpage die Datenschutzrichtlinie von Facebook verlinkt – was logisch ist, denn immerhin ist es Facebook, die hier Daten sammeln, speichern und verarbeiten. Dies bietet mir als Seitenbetreiber zumindest ein kleines Stück mehr Sicherheit.

Ebenfalls ein wichtiges Thema für mich waren auch die alten Datenbestände, also die Kommentare, Links, Likes und sonstiges, das von meinen Fans lange vor Inkrafttreten der DSGVO hinterlassen wurden. Vielleicht nehme ich es einfach zu genau, aber ich unterstelle einfach mal, dass sich auch nicht jeder Facebook-User an Inhalte erinnert, die er vielleicht vor Jahren schon irgendwo hinterlassen hat und die nach wie vor gespeichert sind. In Bezug auf diese Inhalte, war es mir einfach lieber, eine Fanpage einmal neu zu starten, so dass alles, was darauf an Fan-Interaktionen enthalten ist, bereits zur Zeit der DSGVO erstellt wurde.

 

Neues Logo

Die wahren Fans unter euch, die mein Schaffen aufmerksamer verfolgen als der Rest, haben schon bemerkt, dass sich mein Logo geändert hat und dies nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich indem dort neben der Adresse nun auch mein Vorname steht.

Der Start einer neuen Fanpage ist ein guter und sauberer Weg gleich mal die Optik auf ein neues Logo umzustellen – so wie ich auch bereits meine Webseite an einigen Stellen in dieser Richtung verändert habe.

 

Anderer Stil / Auswahl der Models

Ich möchte mich vom Stil her verändern und wesentlich mehr in Schwarz/Weiß machen, das habe ich bereits vor längerer Zeit schon angekündigt und weitestgehend auch schon umgesetzt.

Sicher, ich lade zur Zeit viele Sachen auf die Fanpage, die dieser Beschreibung nicht gerecht werden, aber das sind eben Fotos von älteren/früheren Shootings, die ich nach wie vor sehr gerne mag und die ich nach wie vor gerne zeige. Doch schon jetzt an diesem Wochenende habe ich aber ein Fotoshooting von der Art, wie ich sie demnächst gerne häufiger machen möchte … auch (oder gerade „weil“) ich mich darin noch wirklich einarbeiten muss.

Sogar ein oder zwei Shootings mit Männern habe ich ungefähr in Planung … also zumindest habe ich ein paar Bildideen, die vielleicht irgendwann einmal Wirklichkeit werden sollen. Man wird sehen.

Was auf jeden Fall aber ein Thema ist, das ist der Kontakt zu meinen Models allgemein. Insbesondere seit den letzten 12 Monaten habe ich mehr und mehr begonnen darauf zu achten, wie sich der Kontakt mit meinen einzelnen Models gestaltet. Sicher, als Model kann man einfach nur den Standpunkt vertreten: „Fotos machen und tschüss“. Ich sage dazu ausdrücklich und ohne Kränkung: es ist absolut legitim dies so zu sehen!

In gleicher Weise legitim ist es aber auch, wenn ich sage: ich arbeite lieber mit den Models, mit denen ich obendrein noch einen lockeren/freundschaftlichen Kontakt außerhalb von Fotoshooting-Zeiten habe, denn zu einigen meiner Models hat sich ein netter Kontakt entwickelt (und sei es auch nur ab und an mal ein paar Kommentare auf Facebook zu wechseln) und zu ein paar wenigen Models auch ein wirklich gutes und persönliches Verhältnis.

Hinzu kommt: mit den Models, mit denen ich mehr netten Kontakt habe und die sich auch von sich aus mal melden, habe ich ausnahmslos die besseren Fotos in angenehmeren Shootings produziert und es macht mir auch viel mehr Spaß mit ihnen zu arbeiten.

Andere Models haben sich teilweise einfach nicht mehr gemeldet (teilweise über eine sehr lange Zeit) oder bestenfalls dann, wenn mal Foto in Aussicht stehen und das ist nicht unbedingt ein Zeichen von Wertschätzung, finde ich. Immerhin lass ich mich nicht bezahlen, sondern wende einen Großteil meiner Freizeit einfach so ohne jegliche finanzielle Vorteile für meine Models auf.

Daher vertrete ich auch ganz offen die Einstellung, dass ich selbstverständlich mehr dazu neige, die Models für Fotoprojekte zur berücksichtigen, mit denen ich mehr Kontakt habe. Aber der Neustart einer Fanpage ist eben auch für all diejenigen ein guter Neu-Anfang, die bisher eher in die nicht so aktive Kategorie gefallen sind – auch wenn die meisten dieser Kandidatinnen diesen Blog vermutlich gar nicht erst lesen werden…

 

So, jetzt kennt ihr so ungefähr meine Gedanken, die sich um das Thema der neuen Fanpage herum bewegen.

Ich muss nur aufpassen, dass die Fotografie nicht wieder so ein umfangreiches Thema wird, wie zuletzt vor einem Jahr – als ich diesen regelrechten „Burn Out“ damit hatte. Das heißt konkret: weniger Termine, engere Auswahl der Beteiligten und höhere Anforderungen an neue Bewerbungen, damit es nicht wieder so einen Rückstau von wartenden Models gibt.

Ich denke, das bekomme ich so ungefähr hin.