Ich, der kostenlose Knipser…

Es gibt verschiedene Arten von Anerkennung, die man für seine Arbeit erhalten kann. Die bekanntesten Formen davon sind sicher das positive Feedback, das man im Internet in Form von Likes (oder ähnlichem) bekommt und die Klickrate auf unserer Homepage. Die für mich persönlich mit Abstand (!) wichtigste Form von Anerkennung ist und bleibt aber die Meinung meiner Models, denn ich kann mir kaum etwas vorstellen das noch deprimierender ist, als wenn Fotograf und Model nach einem Shooting unzufrieden nach Hause fahren. Zum Glück ist das bisher nicht passiert und ihr könnt mir glauben: wir geben unser Bestes damit das auch so bleibt.

Es gibt aber auch noch andere Formen von Anerkennung, die vom Sender vielleicht gar nicht als solche gedacht oder beabsichtigt sind. Wahrscheinlich ärgert es den Sender sogar, wenn dies von uns (bzw. speziell von mir) aber dennoch als Anerkennung wahrgenommen wird… Ich rede von einzelnen Berufsfotografen, dich natürlich nicht namentlich oder sonst irgendwie wiedererkennbar nenne, die sich aber sehr abfällig über die von uns angebotene Möglichkeit der kostenlosen Shooting äußern. Dazu ist mir der Begriff „kostenloser Knipser“ im Laufe der letzten Wochen gleich mehrmals untergekommen, wenn mir meine Models oder Bewerberinnen erzählen, was man so von Seiten der Berufsfotografen über uns sagt.

Man könnte an dieser Stelle wirklich mal fragen: MUSS das denn sein, dass uns andere so mies machen?
Verhindern werde ich das kaum können, aber ich kann mich entscheiden, wie ich damit umgehe!

Ich empfinde dabei nämlich gar nicht den Verdruss, den man vielleicht annehmen könnte. Im Gegenteil! Vielmehr fühle ich mich bestätigt dadurch, dass wir von diesen (sicher meist ausgebildeten) Fotografen offensichtlich auch in Hinsicht auf die Qualität unserer Ergebnisse so wahrgenommen werden, dass man sich ordentlich über uns ärgert. Das ist nichts anderes als eine sehr ehrliche Form von Anerkennung – auch wenn es dem Sender sicher nicht passt. Es bleibt eben doch dabei: würden wir mit unseren Ergebnissen nicht positiv auffallen, würde es wohl auch kaum einen Grund geben uns wahrzunehmen und sich über uns zu ärgern.

Die Frage „Knisper oder nicht?“ hat dabei in Wirklichkeit absolut gar nichts damit zu tun, ob man Geld für seine Fotos nimmt oder nicht. Dies zu bewerten wäre höchstens dabei wichtig, um zwischen „kostenlosen Knipsern“ und „kostenpflichtigen Knipsern“ zu unterscheiden. „Knipser“ sind Kamerabediener, deren Bilder zumutbar viel besser sein könnten. Wer der „Knipser“ ist, mag also ganz im Auge des Betrachters liegen, der die Bildergebnisse untereinander vergleicht… und da tönte in letzter Zeit so mancher Berufsfotograf lauter, als es ihm (anhand der Bilder auf seiner eigenen Homepage) meiner Meinung nach eigentlich zustehen würde.

Aber, wie gesagt, das mag jeder nach seinem eigenen Geschmack entscheiden und ich werde mich hüten direkte Vergleiche zu ziehen, denn ich nehme mit unseren Bildern niemals an irgendwelchen öffentlichen Bildbesprechungen teil und niemals kritisiere ich Bilder anderer Fotografen öffentlich. Daher urteile ich auch niemals öffentlich über einzelne Fotografen und deren Ergebnisse. Ich lade unsere Fotos hoch, weil sie MIR gefallen. Das zählt einzig wirklich. Wenn mich eine andere Meinung zu meinen Bilder interessiert, dann befrage ich meinen Mentor oder vielleicht noch 1-2 andere Personen, auf deren Meinung ich wirklich Wert lege, in einer persönlichen Gesprächsumgebung.

Aber ich muss der Ehrlichkeit wegen auch bekennen, dass ich natürlich großes Verständnis für den Ärger manches Berufsfotografen habe. Das gilt vor allem dann, wenn ich seine Bilder (die eigentlich Welten besser als unsere sein sollten, weil der Kunde für sie bezahlt hat) wirklich nicht für echte Hingucker halte. Ein Berufsfotograf muss auch seinen Kühlschrank füllen, Rechnungen bezahlen, evtl. Frau und Kind ernähren und eben ganz allgemein durchs Leben kommen… ein Gehalt bekommt er nämlich nicht, sondern er lebt von dem, was er mit den Aufträgen verdient, die er an Land ziehen kann. Wer hätte dafür dann kein Verständnis, dass sich dieser Mensch über uns ärgert, die wir eine womöglich vergleichbare oder gar bessere Dienstleistung völlig kostenlos anbieten und es uns leisten können sehr viele Anfragen abzulehnen und nur das aufzunehmen, was uns gefällt?

Soweit kann ich das nachvollziehen, aber es ist eben doch ein Frage der persönlichen Entscheidung, ob man sich einfach nur darüber ärgern kann oder ob man dazu unbedingt noch versuchen muss uns schlecht zu machen? Das reflektiert nämlich nicht wirklich professionell auf den Sender selbst zurück. Wäre es stattdessen nicht besser, auf die eigenen Vorzüge (sofern vorhanden) hinzuweisen, die Qualität und den Umfang der eigenen Dienstleitung entsprechend auszubauen oder auf die Vorteile eines Shootings bei einem beruflichen Auftragsfotografen hinzuweisen?

Da zumindest manche Berufsfotografen diese Möglichkeit noch nicht bedacht zu haben scheinen, möchte ich ihnen hier ein paar Anregungen dazu geben. Es gibt nämlich gute Gründe sich von einem Berufsfotografen fotografieren zu lassen und dafür Geld auszugeben:

1. Shooting-Termine
Bei einem Berufsfotografen ruft ihr an, macht einen Termin aus und den Termin habt ihr dann sicher.  Bei uns ist das nicht so. Ihr habt bei uns nur eine Chance, wenn sich eure Bewerbung und eure Bewerbungsbilder gegen viele andere Bewerbungen durchsetzt und selbst dann gibt es noch keine Garantie, denn es hängt davon ab, wann und ob wir ein kostenloses Shooting ausschreiben und ob wen wir dann unter den Models, die sich dafür gemeldet haben, für dieses Shooting aussuchen. Und wenn uns ein Model wirklich super gut gefällt kann es durchaus passieren, dass wor das Model gleich nochmal zu einem kostenlosen Shooting einladen bevor überhaupt ein anderes/neues Model wieder die Chance auf ein Shooting hat.
Der Vorteil bei einem beruflichen Auftragsfotografen liegt klar auf der Hand: Bei einem Berufsfotografen kommt ihr auf jeden Fall an die Reihe, es kostet euch eben etwas.

2. Für euch oder für alle
Unsere Shootings sind kostenlos, weil wir die Bilder, die dabei entstehen, für uns als Werbung nutzen. Wir laden die Bilder im Internet hoch und lassen uns von euch (oder euren Erziehungsberechtigten) dafür die schriftliche Erlaubnis geben. Deshalb zahlt ihr bei uns nichts. Bei einem beruflichen Auftragsfotografen bezahlt ihr den Preis für das Shooting (je nach Preiskonzept auch die Anzahl der Bilder, die davon haben wollt) und damit hat der Fotograf seine Entlohnung.
Der Vorteil bei einem beruflichen Auftragsfotografen liegt klar auf der Hand: Ihr braucht nicht damit rechnen, dass der Fotograf eure Bilder öffentlich macht (solange ihr ihm das nicht gestattet habt).

3. Was ihr wollt und was der Fotograf will
Wir fotografieren nur, was uns auch gefällt. Niemand wird mich zu einem Shooting überreden, das ich selbst nicht interessant finde. Das ist so und das bleibt auch so. Auch wenn wir wöchentlich Anfragen von männlichen Models bekommen oder von weiblichen Models, die mit ihren Partnern fotografiert werden wollen, so bleiben wir dabei: auf unseren Bildern wird es auch in absehbarer Zukunft nur weibliche Models (allein) zu sehen geben.
Der Vorteil bei einem beruflichen Auftragsfotografen liegt klar auf der Hand:  Ein beruflicher Fotograf, der bezahlt in eurem Auftrag arbeitet, wird sicher gerne Männer oder euch als Paar oder sonstige Ideen/Wünsche von euch fotografieren – immerhin bekommt von euch Geld dafür.

4. Studio-Ausrüstung
Wir arbeiten kostenlos und investieren trotzdem ziemlich viel in unsere Ausrüstung, aber ein wirklich guter Berufsfotograf (wie mein Mentor hier in Hamm zum Beispiel) kann anlassbezogen sinnvoll wesentlich mehr Geld in noch bessere Ausrüstung zu investieren (weil er damit sein Erwerbsgrundlage finanziert). Es gibt einige Shooting-Arten, die wir zum Beispiel gar nicht bieten (z.B. Farbpulver-Shootings oder Regen-Shootings im Studio), die aber eher von Berufsfotografen angeboten werden.
Der Vorteil bei einem beruflichen Auftragsfotografen liegt klar auf der Hand: Von einem Berufsfotografen dürft ihr wahrscheinlich ein wesentlich breiteres und höherklassiges Sortiment als diverser Ausrüstung erwarten, die bei ganz speziellen Shootings (z.B. Regen-Shooting im Studio) zum Einsatz kommen kann.

Das wären nur mal einige Gründe, die durchaus für ein bezahltes Shooting bei einem Berufsfotografen sprechen. Es ist natürlich schade, wenn einzelnen Berufsfotografen nicht selbst eine solche Argumentation einfällt und dann die Entscheidung näher liegt einfach schlecht über uns zu reden. Das ist vor allem aus Sicht der Eigendarstellung solcher Fotografen schade für sie selbst. Deshalb, liebe Leute die ihr euch über uns ärgert: geht einfach mal in euch und überlegt mal, was euch selbst eher hilft.

Dürfte ich an dieser Stelle auf den Profiltext hinweisen, der auf jeder einzelnen Seite unseres Blogs immer wieder an der gleichen Stelle zu finden ist?

Wir fotografieren nicht um damit Geld zu verdienen, sondern aus purer Leidenschaft, aus Freude daran durch die Fotografie immer wieder mit neuen interessanten Menschen in Kontakt zu kommen, die unsere Begeisterung teilen und (was das Wichtigste ist) weil es uns einfach Spaß macht! Dass wir diese Philosophie auch wirklich leben, kann man an den vielen Beurteilungen über unsere Arbeit ablesen, welche die Models hier auf unserer Homepage hinterlassen haben. Alle unsere Fotos, die wir auf dieser Webseite zeigen, sind bei unseren kostenlosen Foto-Shootings entstanden.

Ich bin im Grunde nichts als eine Privatperson, welche ihre Passion (oder ihr Hobby) mit Unterstützung anderer Beteiligter auslebt… wenn auch sicher auf einem etwas konsequenterem und professioneller wirkendem Niveau. Ich bin aber weder eine Agentur, noch eine Firma oder ein Gewerbe, kein Unternehmen und auch kein Freiberufler (das konnte man schon immer hier wunderbar nachlesen). Solche Menschen wie mich, die privat (andere Menschen) fotografieren, gab es schon immer (auch schon in analogen Zeiten) und wird es auch immer geben.

Wenn sich (einzelne) Berufsfotografen über jemand wirklich aufregen wollen, dann doch bitte über die Fotografen,  die eigentlich auch Privatpersonen sind, euch aber gleichzeitig mit Spottpreisen wie 39, 49, 69, 79 Euro für Shootings und Bilder den Markt für bezahlte Auftragsfotografie kaputtmachen. Das sind Fotografen, die euch durch die bezahlte Eigenschaft ihrer Shootings wirklich das Wasser abgraben und die Hälfte davon (die ich kenne) haben weder einen Gewerbeschein noch eine entsprechende Homepage (mit den nötigen Angaben für kostenpflichtige Fotografie als Gewerbe oder als freiberuflicher Fotograf). Wer wirklich bereit ist Geld zu bezahlen für ein gutes Shooting und dann lieber zu den dermaßen günstigen Fotografen geht statt zu euch… DAS sind die Kunden, die ihr verliert, nicht die, die ohnehin nicht vorhaben Geld für ein Shooting zu bezahlen.

Was ich in Sachen Fotografie weiß und kann habe ich einzig und allein bei meinem Mentor Karsten Kettermann aus Hamm gelernt. Ich habe niemals anderswo irgendeinen Kurs oder Workshop besucht und selbst bei meinem Mentor (mit dem ich mittlerweile gut befreundet bin) habe ich bei weitem nicht alle Kursangebote wahrgenommen, die zur Verfügung standen. Allen, die sich also speziell deshalb ärgern, weil unsere kostenlosen Fotos mit ihren kostenpflichtigen Fotos vergleichbar (oder besser) sind, kann ich nur empfehlen: lasst euch vom Karsten aufschlauen. Es lohnt sich!

Und zur kostenpflichtigen Fotografie ganz allgemein gesprochen: GERADE WEIL ich zu meinem Mentor ein sehr freundschaftliches Verhältnis habe und wir im gleichen Einzugsgebiet wohnen, würde ich es ganz speziell ihm gegenüber nicht als Freundschaftsdienst ansehen, wenn ich auch ihm mit Billigheimerpreisen den Markt kaputtmachen würde (auch wenn seine Bilder natürlich wirklich viel besser sind als meine, immerhin stehen bei ihm ein Diplom und ca. 25 Jahre Berufserfahrung dahinter). Deshalb werden über unsere Homepage sicher niemals gewerbliche Auftragsfotografie oder irgendein kostenpflichtiges Shooting angeboten.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes verlängertes Wochenende, den Berufsfotografen volle Auftragsbücher und uns allen zusammen viel schönes Herbstlicht für ganz tolle Shootings.

Liebe Grüße von eurem
(kostenlosen) Oliver von Allsvartur.de

Allsvartur

People – Fotograf mit kostenlosen Shootings in Hamm