Nicht besonders fesselnd…

Es ist schon beachtlich, wie inflationär in diesen Tagen in mancher sonst eher verhaltenen Fotogruppe oder ganz allgemein auf vielen Seiten im Internet, bei denen Fotos ein wichtiger Teil des Contents sind, sich nun Fotos von halbnackt gefesselten Frauen in verschiedenen Variationen finden.

Schon wenn ich in Google nur „fif“ eingebe, lautet der mir als komplette Eingabe bereits vorgeschlagene Inhalt auch schon so, wie der Buch- und Filmtitel, den ich für die derzeitige Schwemme der Schlagmich-Kratzmich-Beißmich-Fotos verantwortlich mache: „Fifty Shades of Grey

Ja… ich gebe es zu: ich weiß eigentlich nichts vom Buch bzw. seinem Inhalt und den Film habe ich mir nicht angesehen und werde ich mir auch nicht ansehen. Viel mehr als nur die Zeit, die es braucht um den Wikipeadia Artikel zu lesen, möchte ich diesem Machwerk auch nicht widmen, weil mich der Inhalt als Buchthema nunmal einfach nicht interessiert.

Dabei gestehe ich jedem die Begeisterung für diesen Stoff zu. Soll jeder auf seine Art glücklich werden. Ich erwarte auch von niemanden, dass jemand meine Begeisterung für meine Lieblingsbücher oder Lieblingsfilme teilt. Das geht schon in Ordnung.

Aber ein Schmunzeln kann ich mir nun wirklich nicht verkneifen, wenn (wie in den letzten Tagen auffallend häufig) aus allen Ecken und Enden des Internets plötzlich mehr oder weniger gelungene Bondage-Aufnahmen zu Tage treten und (gefühlermaßen) jeder zweite Veröffentlicher unter oder über seine Machwerke „Fifty Shades of Grey“ schreibt… ganz offensichtlich in der Hoffnung auf der medialen Welle dieses Themas ein wenig mitsurfen zu können.

Dabei sind mir auch schon Zeitgenossen untergekommen, die derartiges tun wohingegen sie sich auf anderen Seiten gleichzeitig über den Film lustig machten, vielleicht um als ganzer Kerl zu gelten… aber ich kann über die Gründe nur mutmaßen. Dennoch sagt das doch schon wieder einiges aus, finde ich.

Nicht dass ich Bondage-Fotografie abwerten möchte. Ich habe auch schon sehr gute Aufnahmen gesehen und gerade dann, wenn man nur einzelne Bereiche des Körpers ablichtet (z.B. die Handgelenke verschnürt auf dem Rücken oder einen Knöchel oder ein Unterbein mit ein paar Riemen), dann sind das Fotos, wie ich auch selbst wirklich gut gelungen finden kann und die auch gar nicht so einfach zu machen sind.

Es ist mir also eigentlich nicht so sehr wichtig, ob jemand lieber das kleine Hoppelhäs’chen auf der Wiese fotografiert oder seine Frau, die mit dem Staubsaugerkabel auf das aufgeklappte Bügelbrett gefesselt ist… aber muss man das dann wirklich sowas immer gleich jetzt überall den Leuten unter die Augen schmieren, nur weil die Themen „Dominanz“ und „Bondage“ jetzt ein wenig eher im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen und einen Filmtitel bekommen haben?

Ich finde den Versuch auf dieser Welle dann mit etwas mehr Beachtung mitzuschwimmen eher quälend.

Und noch etwas gibt es, weshalb ich trotz des derzeitigen Hypes sehr vorsichtig wäre: wenn die Begeisterung für Film und Buch in [hier gewünschte Zeitspanne einsetzen] wohl wieder in Vergessenheit gerät und das Thema in der breiten Gesellschaft wieder ein Nischendasein fristen wird, dann muss man schon jetzt im Auge behalten, dass das Internet nichts vergisst, was einmal dort veröffentlich war und einmal öffentliche (und evtl. auch viel kopierte) Inhalte wieder aus diesem Medium zu entfernen ist so gut wie unmöglich.

Nicht umsonst veröffentliche ich bei allen Fotos, die etwas mehr Haut zeigen, nur die Fotos, die vom Model auch dafür freigegeben wurden.

Zu Schluss muss ich mich bei allen wirklichen und begeisterten Anhängern von Bondage & Co entschuldigen. Wenn ich an einem Samstagmorgen durch das öffentliche Internet streifend irgendwann echt genug von halbausgegorenen SM-Fotos mit „Fifty Shades of Grey“ Titeln habe und mich in einem Blogbeitrag etwas darüber auslasse, dann brauch ich dazu natürlich auch ein Foto. Das einzige, was mich in meinem langweiligen Leben an einem Samstagmorgen an Bondage erinnert und schnell greifbar war, war die Stativhalterung einer meiner Fotorucksäcke. Dass das freillich mit Bondage wenig zu tun hat, das liegt auf der Hand, aber es soll auch nur ein Symbolfoto sein.

Allsvartur

People - Fotograf mit kostenlosen Shootings in Hamm