logo-mini
Modelkartei der ca. letzten 6-8 Monate

Updates im Mai 2018

Das ist mal wieder typisch: da habe ich Urlaub für einen Tag und es würde mir zur Wahrnehmung meiner heutigen Termine völlig reichen, wenn ich gegen 08:00 Uhr aufstehe und dann sitze ich schon wieder kurz nach 05:00 Uhr vor dem PC, weil ich nicht mehr schlafen kann und muss die Zeit bis zur Abfahrt eben irgendwie rumbringen.

Also dann nutze ich die Zeit wenigstens für einen kurzen Blog über die Updates und Neuigkeiten der letzten Tage:

Meine große Liebe in diesen Tagen: die DSGVO

Leider heißt „DSGVO“ nicht >> „D“as ist „S“o ein geiles „G“esetz „V„on denen da „O“ben << sondern es handelt sich dabei um die „Datenschutzgrundverordnung“ und die gilt eigentlich schon seit zwei Jahren, wurde aber nun zum 25.05.18 wirklich verbindlich. Der Sinn der Regelung ist eine Verbesserung des Datenschutzes und des Rechts auf die informelle Selbstbestimmung.

Das bringt mir gleich beide Mundwinkel hoch zu einem eher spöttischen Lächeln, denn erstens juckt die großen Anbieter (die uns seither wie Datenhuren behandelten und jede nur mögliche Informationen von uns zu Geld machten) relativ wenig während jetzt viele kleinere Firmen Probleme haben diese Verordnung einigermaßen sinnvoll umzusetzen und viele vermeintlich privaten Seiten aus rechtlicher Verunsicherung schließen und zweitens wissen die meisten jungen Leute solche Sachen wie „informelle Selbstbestimmung“ doch gar nicht zu schätzen und dieser Eindruck verstärkt sich mir jeden Tag, wenn ich sehe, wie gedankenlos die Leute ihre Daten regelmäßig irgendwelchen schleierhaften Apps und dubiosen Gewinnspielen in den Rachen werfen … da ist die DSGVO sicher gut gemeint, aber dennoch handelt es sich dabei dann (wie man so schön sagt) um „Perlen vor die Säue“.

Dass die DSGVO in Artikel 7 selbst eine (sinngemäßes Zitat:) „verständliche und leicht zugängliche Form in einer klaren und einfachen Sprache“ vorschreibt ist für sich genommen allein schon ein Witz mit Anlauf, wenn man sich als Betroffener mal die DSGVO selbst herannimmt und als Nicht-IT-Fachmann und Nicht-Jurist versucht zu verstehen, was denn eigentlich genau verlangt wird. Diese Verordnung quillt über mit Unschärfen, fragwürdigen Definitionen und Beschreibungen, bei denen sich selbst die juristische Fachpresse nicht einig wird in der Auslegung. Es geht zum Beispiel schon los, dass einfach nicht genau definiert ist, was ein privates / persönliches Online-Medium ist. Ein Diskussionsforum oder meine Foto-Seite und tausend andere Seiten gehören zum Beispiel Privatleuten, die damit kein Geld verdienen, aber die Seiten sind eben auch nicht nur für den familiären Bereich gedacht… und insgesamt ist dieser Verordnungs-Wust, der uns da aus Brüssel erreicht für eine Privatperson oder eine kleine Ein-Mann-Firma einfach nicht beherrschbar.

So kommt es, dass gerade die Menschen, die sich ernsthaft an Vorschriften halten wollen, dann oftmals resignieren und einfach ihre Seiten einstampfen bevor sie sich irgendwelchen Dingen ausliefern. Das WWW verliert dieser Tage dadurch massiv an bunter Vielfalt. Übrig bleiben dann die großen Seiten, die mit ihren Datenskandälchen den Vorwand zur DSGVO lieferten und es bleiben noch jede Menge Seiten übrig, die sich nicht darum kümmern und das kann ja auch nicht gewollt sein.

Ihr seht schon, bei aller Liebe zum Datenschutz, hält sich meine Freude über die DSGVO stark in Grenzen. Ja, so eine Regelung ist dringend nötig und war gut gemeint, aber sie ist scheisse geplant, noch beschissener formuliert und ausgearbeitet und erreicht jetzt in vielen Fällen exakt das Gegenteil davon, was das Web (und wir als User) eigentlich bräuchten. Die DSGVO ist aber ein guter Geldbringer für eine ganze Armee an Dienstleistern im Bereich Datensicherheit, Recht, Datenschutz.

Danke Brüssel!“ kann man da nur sagen und die Frage hinterher schicken: „Haben wir nicht einen ehemaligen Ministerpräsidenten nach Brüssel geschickt speziell nur mit der Aufgabe, dort für >> Entbürokratisierung << zu sorgen? Was macht der so den ganzen Tag?„.

Model-Release Vertrag Update

Der Fotoshooting-Vertrag wurde ebenfalls aktualisiert. Während des Umzugs (siehe weiter unten) stand der Vertrag leider für zwei Tage versehentlich nicht online zur Einsicht zur Verfügung – dabei halte ich es für eine wichtige Voraussetzung für ein seriöses Auftreten, dass man den Vertrag auch vorher schon lesen kann. Ich bitte daher um Entschuldigung, dass dies zwei Tage nicht möglich war.

„Sicher modeln!“ Update

Es gab vor wenigen Tagen wieder anlassbezogen ein Update in meiner Betrag „Hobby-Model, aber sicher!“ und zwar in zwei Bereichen – beide aufgrund real stattgefundener Ereignisse.

Einmal habe ich die wichtigste Frage, die sich ein Model VOR einem Shooting (bei dem die Bilder veröffentlicht werden) selbst stellen sollte, nun in übergroßer Schrift dargestellt. Hintergrund ist eine Geschichte, die leider wieder bei mir persönlich aufgeschlagen ist und bei der sich ein Model erst für ein Fotoshootings absolut begeistert und dann aber ein Problem hat, wenn der Fotograf die Fotos auch veröffentlichen will… da fragt man sich doch wirklich: hat dieses Model auch nur im Ansatz verstanden, wieso ich mir die Arbeit mit einem kostenlosen Fotoshooting mache???? Nun, wie dem auch sei … jedenfalls bin ich nun guter Hoffnung, dass auch jemand, der die ungefähr 1.000.000 Hinweise (dass die Fotos veröffentlicht werden) auf meiner Seite und im Vertrag überlesen sollte, sich nun hoffentlich beim Lesen dieses Artikels darüber Gedanken macht, ob die Fotos, die aus einem Fotoshooting entstehen, dann auch von anderen gesehen werden dürfen.

Ebenfalls aktualisiert wurde der Abschnitt über kostenlose Angebote zu Shootings und Castings, denn ich kenne die Erzählung von nun inzwischen zwei Models, die von Fotografen mit dem Versprechen auf ein kostenloses Shooting geködert wurden und dann etwas übereilt und blau-äugig irgendwelche Sachen unterschrieben haben. Nun muss man ehrlich sagen, dass die Fotoshootings selbst beide Male wirklich kostenlos waren (dabei gehe ich nicht auf die Frage ein, welche Qualität die Shootings und die Bilder hatten), aber mit der Unterschrift der Models erteilten sie ihre Einwilligung für weitere Agentur-Dienstleistungen wie z.B. Aufnahme in die Model-Kartei, Anfertigung einer Sedcard usw…. und diese Dinge waren dann eben NICHT mehr kostenlos, sondern recht kostenintensiv und inzwischen sieht sich ein Model, das sich getäuscht fühlte, auch schon mit einer Zahlungsklage konfrontiert. Dies erschien mir Anlass genug darauf hinzuweisen, dass man sich gut durchlesen soll, was man unterschreibt, wenn es um kostenlose Shootings geht und ob man sich damit nicht noch weitere kostenpflichtige Dienste und Mitgliedschaften ins Haus holt.

An dieser Stelle nochmal der Hinweis: bei Allsvartur.de ist alles kostenlos – von der Bewerbung bis zum Erhalt der bearbeiteten Fotos nach einem ebenso kostenlosen Fotoshooting. Auch die Mitgliedschaft in meiner Model-Kartei ist kostenfrei und wenn ich euch eine Sedcard mache, kostet euch das ebenfalls nichts.

Ein aktuelles Führungszeugnis wird auch in den nächsten Tagen wieder folgen und dann wie gewohnt in dem Artikel verlinkt werden. Ich aktualisiere das seit ca. 2 Jahren alle 3-4 Monate. Spätestens zum nächsten Update werde ich dann verkünden können, dass es aktualisiert wurde.

Der Umzug

Ebenfalls im Mai stattgefunden hat der Umzug dieser Seite von meinem alten Provider auf meinen ganz alten Provider.

Das liest sich irgenwie komisch, ich weiß. Tatsache ist, dass ich diese Webseiten-Adresse seit Jahren bei einem Provider registriert habe, meinen Webspace (auf dem die Seite liegt) aber bei einem anderen Provider hatte und dazwischen immer eine Umleitung stattfand.

Da ich nun alle Internetprojekte mit Ausnahme von Allsvartur.de eingestampft habe, ist die kostenintensivere Hochleistung des zweiten Providers nicht mehr nötig, so dass meine Seite nun wieder beim alten Anbieter liegt und dort auch gut läuft. F

ür euch ändert sich gefühlt gar nichts, da es nur eine technische Änderung im Hintergrund ist. In Zeiten des DSGVO ist es bestenfalls erwähnenswert, weil ich nun mit dem zweiten Provider keinen zusätzlichen Vertrag zur Auftragsverarbeitung abschließen muss.

Neue Fotoshootings

Ihr habt es vielleicht bemerkt: ich habe im Mai nun schon wieder zwei offizielle Ausschreibungen für Model-Jobs veröffentlicht und mehrere Fotoshootings durchgeführt.

Das heißt, so langsam löse ich mich aus dem Burnout, der mich einige Monate in seinen Fängen hatte. Ich habe mehrere ganz konkrete Projekte im Sinn, für die ich aber ernsthafte und verlässliche Models brauche und auch hier habe ich nun meine Ansprüche weit nach oben geschraubt, wie man im diesem Blog hier nachlesen kann.

Ich werde in der nächsten Zeit weiter massiv aussortieren und mir genau überlegen, mit dem ich produktiv shooten kann und auch will. Lieber sind mir 10 Models, wenn es die richtigen sind, als 300 in der Freundesliste von denen nur 5% tatsächlich mit meinen Inhalten interagieren.

Viel mehr möchte ich zu meinen fotografischen Vorhaben nicht sagen, man darf sich überraschen lassen. Leider sind einige Projekte, für die ich nun bald Models suchen werde, aber nicht für minderjährige Models geeignet.

Soweit mal alle Neuigkeiten im Mai in (zugegeben) nicht so unbedingt kurzer Form.

Liebe Grüße von eurem
Oliver von Allsvartur.de